Oberuferer Christgeburtsspiel

von am

Das Oberuferer Christgeburt-Spiel

In der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der österreichische Germanistikprofessor Karl Julius Schröer das Oberuferer Christgeburt-Spiel (sowie zwei weitere Spiele: das Paradeis-Spiel und das Dreikönig-Spiel) in einem kleinen Donauörtchen nahe der Stadt Preßburg (dem heutigen slowakischen Bratislava) kennengelernt, wo es seit Jahrhunderten in lebendiger Spieltradition alljährlich zu Weihnachten aufgeführt wurde. Es waren Haidbauern aus dem Bodenseeraum, die sich hier am Donauufer – in „Oberufer“ (slowak. „Prievoz = über das Ufer“, ungar. „Fõrév“) – angesiedelt hatten und in relativer Abgeschiedenheit ihre Bräuche pflegten und so über einen langen Zeitraum die Ursprünglichkeit dieser Weihnachtsspiele am Leben erhalten konnten. Schröer begeisterte die seelenvolle Bildhaftigkeit so sehr, dass er die vor allem mündlich weitergegebenen Spiele in der originalen Mundart aufschrieb und erstmals 1858 in dem Buche “Deutsche Weihnachtspiele aus Ungern” veröffentlichte. Durch Rudolf Steiner, der Student Schröers war, wurden diese Spiele neu für die Bühne eingerichtet und mit den Lehrern der ersten Waldorfschule eingeübt. Der befreundete Musiker Leopold van der Pals komponierte schöne neue Melodien zu den Liedern dieser Spiele, in denen die herzhaft-volkstümliche Gemüthaftigkeit einen gegenwärtigen Ausdruck findet.

Bald ist es nun wieder so weit, die Sonne zieht durch den Jahrestiefpunkt, der Winter hält Einzug, es wird Weihnachten. Und wenn es draußen dunkelt, erstrahlt in der Seele ein Licht und in jedem Menschen, der es gewahrt, wird auf’s Neue das Kind geboren. So sei dieses urbildliche Krippenspiel ein Moment der Besinnung, um Licht und Wärme zu gewinnen, für alle kommenden Aufgaben des neuen Jahres.

Das Kollegium der Görlitzer Waldorfschule hat sich dieses Jahr zur „Cumpanei“ zusammen­gefunden und wird das Christgeburt-Spiel am Freitag, den 22. Dezember 2017 zwei Mal zur Aufführung bringen:

für die Schüler in einer Vormittagsaufführung um 10:20 Uhr sowie

in einer zweiten Vorabendaufführung für Eltern & Kinder & Gäste um 17:00 Uhr

 

Seien Sie herzlich willkommen!